Stadtwache im Linzider

Die Linzer Stadtillustrierte „l)inzider“ ist bislang vor allem durch überdurchschnittliche
Präsenz der lokalen FPÖ-Spitze und regelmäßige Promotion der Linzer Stadtwache
aufgefallen. Umso erstaunlicher, dass der Ordnungsdienst in der Rubrik „Briefe an die
Stadt Linz“ der aktuellen Ausgabe gar nicht gut wegkommt. Der Bericht ist so amüsant,
dass wir uns die Mühe gemacht haben, sie für diesen Blog abzutippen.

— Originaltextservice —

Nur Bolt ist schneller…
Langsam, aber sicher muss man sich fragen, wie lange die skurrile
Geldverbrennungsaktion namens „Stadtwache“ noch ihrem seltsamen Treiben nachgehen
soll. Der l)inzider wurde kürzlich unfreiwilliger Zeuge zweier ziemlich ulkiger
„Amtshandlungen“.

Fall I: Zwei (man möchte fast sagen ausnahmsweise) nicht übergewichtige Stadtwächter
wollen nach einem lächerlich anmutenden 50 Meter-Sprint einen älteren Herren „stellen“,
der es wagte, sein kleines Hündchen auf dem Weg vom Auto zur Haustüre (ca. zehn
Meter) nicht anzuleinen. Leider war der Sprint der City-Hilfspolizei hintenraus nicht flott
genug und die Haustüre fiel den Freizeit-Usain-Bolts vor der Nase zu. Das emsige Klopfen
der beiden Alltagshelden wurde von Hund & Herrl nicht mal ignoriert, die Stadtwächterei
musste erfolglos von dannen ziehen.

Fall II: Ein Musikertrio, das am Hauptplatz entlang der Schanigärten zog (ohne diese
jedoch zu betreten), fand die Missgunst zweier junger Stadtwächter. In bester
Polizeimanier wurden die Musiker gestellt und grimmigst beamtshandelt. Während der
eine just den kleinsten der drei Musiker barsch anblaffte, hantierte der andere hektisch am
Handy herum. Am Ende musste man die (zweifelsohne grundsubversiven) Musiker aber
ohne das Aufspüren eines Schwerverbrechens ziehen lassen.

— Originaltextservice —

l)inzider Ausgabe 20, September 2012, S. 06

Das PDF der Ausgabe ist hier online zu sehen: http://www.linzider.at/index.php?
option=com_flippingbook&view=book&id=22%3Alinzider-nummer-20&catid=1%3Adefaultcategory&
Itemid=126

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit von Thomas Diesenreiter. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Thomas Diesenreiter

Seit 2003 steht DJ Len aus Linz, Österreich, hinter den Plattenspielern. Neben Touren in Mexiko, Deutschland, Tschechien und Serbien ist er besonders in Oberösterreich unterwegs. Anfangs noch mit Vynil ausgerüstet, ist er bereits früh auf den Digital-DJ Zug aufgesprungen und feilt seitdem konstant an den Möglichkeiten der Tonmanipulation, des Live-Loopings und der Effektsteuerung. Obwohl durchgehend tanzbar bewegt sich seine Trackauswahl abseits der ausgetretenen Pfade der Majors als auch der Indie-Hits. Immer auf der Suche nach neuen Sounds, Styles und Atmosphären kommen ihm seine Kontakte zugute, die ihm oft Tracks lange vor der Veröffentlichung zuspielen. Sein Style bewegt sich derzeit zwischen Electro-House und Techno, stark beeinflusst von den zerhackten Sounds der Ed-Banger Generation. Und da ein guter DJ nicht nur gute Musik auflegen muss, sondern auch eine Show bieten sollte, springt Len von der ersten Minuten mit diversen Utensilien hinter der DJ Kanzel herum wie ein Wahnsinniger. Denn er liebt seine Musik. Len is performing as DJ since 2002, constantly trying to push the boundaries of danceable music, sweeping back and forth between minimal, electrohouse and techno. For more information visit his blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.